Sponsoren/Partner

Sponsoren

AGRANA Beteiligungs-AG

Zucker. Stärke. Frucht. – Mit diesen drei Standbeinen ist AGRANA weltweit unternehmerisch tätig. AGRANA veredelt agrarische Rohstoffe zu den qualitativ hochwertigen Produkten Zucker, Stärke und Frucht, welche fixe Bestandteile von Nahrungsmitteln des täglichen Bedarfs sind. Mit seiner breiten Produktpalette ist „Wiener Zucker“ zudem nicht mehr wegzudenkender Bestandteil des süßen Lebens in Österreich.

Als wichtiger Arbeitgeber in Niederösterreich ist AGRANA auch die berufliche Entwicklung der jüngeren Mitbürger ein besonderes Anliegen. AGRANA freut sich, angehenden Wirtschaftsjournalisten in Niederösterreich im Rahmen der Unterstützung des Vereins zur Förderung des Journalismus einen Einblick in die PR-Arbeit eines österreichischen Industrieunternehmens geben zu können und hofft, damit auch einen positiven Beitrag für deren zukünftige berufliche Weiterentwicklung zu leisten.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

EVN AG

Wir sind ein führendes, internationales, börsenotiertes Energie- und Umweltdienstleistungsunternehmen mit Sitz in Niederösterreich, dem größten österreichischen Bundesland. Unseren Kundinnen und Kunden bieten wir hier auf Basis modernster Infrastruktur Strom, Gas, Wärme, Wasser, thermische Abfallverwertung und damit verbundene Dienstleistungen „aus einer Hand“.

Mit unserem Angebot sichern und verbessern wir die Lebensqualität von über 15 Millionen Menschen in 18 Ländern. In der Energiewirtschaft konnten wir uns neben Österreich erfolgreich in Bulgarien und Mazedonien positionieren. Im Umweltsegment sind wir über Tochtergesellschaften in den Bereichen Wasserversorgung, Abwasserentsorgung sowie thermische Abfallverwertung erfolgreich.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Flughafen Wien AG

Der Flughafen Wien ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region Ostösterreich. Rund 18.000 Menschen in über 230 Unternehmen sind am Standort beschäftigt, fast die Hälfte davon kommt aus Wien. Die Flughafen Wien AG beschäftigt rund 4.000 MitarbeiterInnen. Damit ist der Standort Flughafen Wien der größte Arbeitgeber der Region Ostösterreich. Dazu kommen weitere 52.200 Jobs in ganz Österreich, die mit dem Flughafen in Zusammenhang stehen.

Vor allem Unternehmen, die über ein Headquarter in Österreich ihre Geschäftstätigkeiten in Zentral- und Osteuropa steuern, setzen auf den Flughafen Wien als leistungsfähige Verkehrsverbindung in den Wirtschaftsraum. Und das bringt Wertschöpfung: Zwei Prozent der gesamten in Österreich generierten Wertschöpfung, das sind über 4,8 Mrd. Euro, hängen am Flughafen Wien. Der Standort fungiert dabei als wichtige Anbindung für heimische Betriebe an den internationalen Handel.

Dafür bietet der Flughafen Wien wesentliche Vorteile gegenüber anderen Airports: Eine geographisch ideale Position für Destinationen in Osteuropa und den Mittleren und Nahen Osten, ein attraktives Tarifmodell für Airlines, die den Flughafen Wien als Umsteigeflughafen nutzen, eine hohe Servicequalität mit einer Mindestumsteigezeit von europaweit konkurrenzlosen 25 Minuten und einer hohen Pünktlichkeitsrate, sowie gesicherten Infrastrukturkapazitäten für die Zukunft.

Im Jahr 2008 wurden am Flughafen Wien 19,7 Mio. Passagiere abgefertigt. Wachstumstreiber dafür waren vor allem Verbindungen nach Osteuropa, sowie in den Nahen und Mittleren Osten. Heute hält der Flughafen Wien mit 49 Destinationen die größte Anzahl an Verbindungen nach Osteuropa. Insgesamt bietet der Flughafen Wien Verbindungen von und nach 214 Destinationen. Die Kernkompetenz des Flughafen Wien liegt in Europa. Vor allem die Funktion als Drehscheibe nach Osteuropa ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für dien Flughafen Wien. Österreichs Nachbarregionen werden zur langfristig wachsenden Passagierentwicklung wesentlich beitragen. In der Weiterentwicklung als Drehkreuz für Osteuropa und den Nahen und Mittleren Osten liegt daher auch die Strategie des Flughafen Wien.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

HYPE NOE Landesbank für Niederösterreich und Wien

Die HYPO NOE Landesbank für Niederösterreich und Wien AG (HYPO NOE Landesbank) ist eine der ältesten und größten Landesbanken Österreichs. 1888 gegründet, blickt sie auf eine lange Tradition im Banken- und Finanzsektor zurück. Die HYPO NOE Landesbank steht im 100-Prozent-Eigentum des Landes Niederösterreich und kann somit auf einen stabilen und verlässlichen Eigentümer bauen. Die Strategie basierend auf Regionalität, Kundennähe und Nachhaltigkeit hat sich bewährt und wird daher konsequent weiterverfolgt. Partnerschaften im sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Bereich sind für die HYPO NOE Teil ihrer gelebten regionalen Verantwortung.

Die HYPO NOE Landesbank ist ein verlässlicher Partner für die Öffentliche Hand, Immobilien- und Großkunden sowie Privat- und Firmenkunden im Kernmarkt Niederösterreich, Wien und selektiv in der Donauraumregion. Die Schwerpunkte des Produktportfolios liegen in der Finanzierung des sozialen und klassischen Infrastrukturbereichs, Unternehmens-, Projekt- und strukturierten Finanzierungen, ebenso wie Immobilienfinanzierungen und Treasury-Lösungen.

Rund 80.000 Kunden vertrauen der Landesbank, die mit 27 Geschäftsstellen in Niederösterreich und Wien tief verwurzelt ist.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

NOVOMATIC AG

Die NOVOMATIC AG ist ein weltweit tätiger, integrierter Glücksspielkonzern, der als Produzent von High-Tech-Glücksspielequipment und Betreiber von Spielstätten auf stetiges kontrolliertes Wachstum ausgerichtet ist. Die Unternehmensgruppe bietet Produkte und Spielbetriebe ausschließlich in regulierten Märkten mit klaren ordnungspolitischen und rechtlichen Rahmenbedingungen an.

Zu den Kernmärkten des Konzerns gehören neben den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union die Märkte Zentral-, Ost und Südosteuropas, auf denen sich NOVOMATIC wegen seines sehr frühen Markteintritts bereits eine ausgezeichnete Position geschaffen hat, sowie Zukunftsmärkte mit überdurchschnittlichem Wachstumspotential – etwa Asien und Lateinamerika.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

OMV Aktiengesellschaft

Mit einem Konzernumsatz von EUR 23,32 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 31.398 im Jahr 2010 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten börsennotierten Industrieunternehmen Österreichs. Im Bereich Exploration und Produktion ist OMV in den zwei Kernländern Rumänien und Österreich aktiv und hält ein ausgewogenes internationales Portfolio. Die sicheren Erdöl- und Erdgasreserven von OMV betrugen per Jahresende 2010 rund 1,15 Mrd boe, die Tagesproduktion belief sich auf rund 290.000 boe in 1-6/2011. Im Bereich Raffinerien und Marketing verfügt OMV über eine jährliche Raffineriekapazität von 22,3 Mio t und mit Ende Juni 2011 über rund 4.700 Tankstellen in 13 Ländern inklusive Türkei. Im Bereich Gas und Power hat OMV in 2010 in etwa 18 Mrd m³ Gas verkauft. OMV betreibt in Österreich ein 2.000 km langes Gaspipelinenetz mit einer vermarkteten Kapazität von rund 89 Mrd m³ im Jahr 2010. Der Central European Gas Hub zählt mit ca. 34 Mrd m³ jährlichem Handelsvolumen zu den wichtigsten Gashubs Kontinentaleuropas. Mit einem Anteil von 97% an Petrol Ofisi, Türkeis führendem Unternehmen im Tankstellen- und Kundengeschäft, hat OMV ihre Position weiter gestärkt.

OMV in Österreich

Die Explorations- und Produktionstätigkeit der OMV in Österreich konzentriert sich auf das Wiener Becken im Weinviertel und umfasst eine Fläche von mehr als 5.000 km². In Österreich konnten wir aufgrund der besseren Ausbeutung der bestehenden Lagerstätten unsere Produktionsrate im Jahr 2010 um 4% auf rund 42.000 boe per Tag steigern (2009: rund 40.300 boe per Tag). Die Steigerung ist vor allem auf die höhere Erdgasproduktion zurückzuführen. Die Förderung in Österreich erfolgt aus rund 830 Ölsonden und zirka 130 Erdgassonden auf etwa 50 aktiven Produktionsfeldern im niederösterreichischen Weinviertel, die allesamt von der OMV betrieben werden. Mit rund 700 Mitarbeitern im Bereich der österreichischen Exploration und Produktion zählt die OMV im Weinviertel zu den größten Arbeitgebern.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien

Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien ist eine der größten privaten Beteiligungsholdings Österreichs. Die dynamische Unternehmensgruppe versteht sich als Netzwerk und Drehscheibe für ihre direkt und indirekt gehaltenen Beteiligungen. Gemeinsam mit den niederösterreichischen Raiffeisenbanken und ihrer Bankbeteiligung, der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, stellt die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien einen wesentlichen Wirtschaftsfaktor in Niederösterreich und Wien dar.

Das Beteiligungsportfolio der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien umfasst die vier Geschäftsfelder Bank, Agrar, Medien sowie Infrastruktur. Zu den Beteiligungen zählen u.a. die Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, Agrana, Südzucker, Leipnik Lundenburger Invest, NÖM, Strabag und der Kurier.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

SPAR Österreichische Warenhandels AG

SPAR ist einer der bedeutendsten Lebensmittelhändler Österreichs. 1954 von Hans F. Reisch gemeinsam mit 100 selbstständigen Kaufleuten in Tirol gegründet, ist SPAR heute in ganz Österreich tätig und noch immer ein zu 100 Prozent privates österreichisches Unternehmen.

Die SPAR Österreich-Gruppe ist ein mitteleuropäischer Handelskonzern und im Kerngeschäft auch in den Ländern Italien, Ungarn, Slowenien und Kroatien tätig; im Shopping-Center-Bereich zusätzlich in Tschechien und mit Hervis zusätzlich in Tschechien, Rumänien und Bayern. Mit REGIO, TANN und dem WEINGUT Schloss FELS führt SPAR auch drei eigene Produktionsbetriebe.

Mit der Vision "Vom österreichischen Handelsunternehmen zum mitteleuropäischen Handelskonzern" passte SPAR mit 2011 die Struktur an und gründete die SPAR Holding AG, unter deren Dach die

  • SPAR-AG (inkl. INTERSPAR und Hervis)
  • ASPIAG (Austrian SPAR International AG)
  • SES Spar European Shopping Centers

stehen.

Die Geschäftsfelder der SPAR Holding AG können in drei Säulen untergliedert werden:

  • Lebensmittelhandel Inland und Ausland
  • Sportfachhandel
  • Immobilien- und Shopping-Center-Betreiber

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Partner

Kurier

Der KURIER behauptet sich auf dem hart umkämpften Markt der Tageszeitungen, nicht nur als Österreichs größte Qualitäts-Tageszeitung, sondern mit kurier.at im Spitzenfeld der österreichischen Nachrichtenplattformen; mit seinen Beilagen wie Immo, Techno, Businesss, Karrieren, dem Samstags-Magazin Freizeit und zahlreichen anderen Sonderprodukten setzt er Maßstäbe in fast jedem Bereich der Massenkommunikation.

Seinen Leserinnen und Lesern bietet der KURIER spannend aufbereitete Nachrichten, kluge Ratschläge von Experten und unterhaltsame Informationen über das, was die Menschen bewegt - sei es bei den Nachbarn, sei es auf der ganzen Welt. "Trusted advice" ist eines der wesentlichen Elemente und Kommunikationsziel der Marke KURIER.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

NÖN – Die erfolgreichste Kauf-Wochenzeitung in Österreich

Die Niederösterreichischen Nachrichten (NÖN) ist mit 28 Lokalausgaben und der umfassenden NÖN Landeszeitung Österreichs größte regionale Kauf-Wochenzeitung und DER Themenführer in Niederösterreich. Zusätzlich erscheinen rund 300 innovative Sonderprodukte und individuelle Sonderwerbeformen jährlich.

Die NÖN ist die führende regionale Kompetenz „bis vor jede Haustüre“ und genießt hohe Glaubwürdigkeit durch die Leserinnen und Leser. Dies zeigt sich auch durch die intensive Nutzung, denn jedes Exemplar der NÖN wird im Durchschnitt von fast fünf Personen gelesen.

Unersetzbar: Aufgrund der 28 Lokalausgaben und Sonderprodukte kann Werbung in jeder Ausgabe punktgenau platziert und wahrgenommen werden. Das Kontakt-Preis-Verhältnis ist herausragend, denn jeder zweite Niederösterreicher informiert sich mittels NÖN und auch die EntscheidungsträgerInnen wählen die NÖN als ihre klare Nummer 1. Zwei von drei Entscheidern im Land lesen regelmäßig die NÖN. Dort lesen sie das GANZE Geschehen im Land. Und darauf kommt es an.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

ORF Niederösterreich

Der ORF NÖ ist seit 1998 in St. Pölten zu Hause. Damals übersiedelte das Landesstudio aus Wien in die Landeshauptstadt um noch näher an den Hörern und Hörerinnen, Sehern und Seherinnen, Usern und Userinnen zu sein.

Das Landesstudio liefert von St. Pölten aus 364 mal pro Jahr die regionale Nachrichtensendung „NÖ heute“, täglich 24 Stunden Radioprogramm, einen eigenen Internetauftritt – und produziert Fernseh-Sendungen wie „Land und Leute“, „Österreich-Bild“ oder „Erlebnis Österreich“. Darüber hinaus engagiert sich das Landesstudio bei großen Kulturveranstaltungen. Im Jahr 2009 wurde zum Beispiel „Der Bockerer“ mit Erwin Steinhauer aus dem Landestheater Niederösterreich aufgezeichnet und ausgestrahlt – eine Sendung, die zu den erfolgreichsten Fernseh-Kulturproduktionen österreichweit in diesem Jahr gezählt hat. Außerdem beliefern die Redakteure und Redakteurinnen des Landesstudios regelmäßig Sendungen wie die verschiedenen Ausgaben der „Zeit im Bild“, „Heute in Österreich“ oder Radioprogramme wie Ö1 und Ö3.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.