Ehemalige Stipendiaten

2015 - 2016

Alexandra Eder

Über das Stipendium:

Ein Jahr voller Praxis und das noch dazu in vier renommierten Unternehmen, in vier verschiedenen Sparten: Das Stipendium bietet mir die Möglichkeit, unglaublich viel in kurzer Zeit zu lernen, kann Türen öffnen und ermöglicht es, wertvolle Kontakte aufzubauen. Für angehende JournalistInnen stellt das Stipendium ein einmaliges Sprungbrett dar. Die gesamte Struktur, die hinter dem Programm steckt, spricht mich sehr an und bildet außerdem die perfekte Ergänzung zu meinem berufsbegleitenden Studium. Ich bin gespannt und freue mich auf eine abwechslungsreiche Zeit mit vielen Herausforderungen und neuen Erfahrungen.

Julia Fenyvesi

Über das Stipendium:

Ich habe mich für das Stipendium beworben, da ich einen starken Niederösterreichbezug habe und es eine außergewöhnliche Möglichkeit bietet, bei etablierten Medien in Niederösterreich praktische Erfahrungen zu sammeln. Besonders interessant erschien mir der Aspekt, bei mehreren renommierten Medien Einblicke in den Alltag zu gewinnen. Vom kommenden Jahr erwarte ich mir einzigartige Eindrücke, die mich und meine spätere berufliche Laufbahn prägen, spannende Herausforderungen, denen ich mich stellen darf, viele Kontakte und praxisnahe Erfahrungen, die mir eine optimale Einstiegsmöglichkeit in die Welt des Journalismus ermöglichen.

Michael Nowak

Über das Stipendium:

Ich habe mich für das Stipendium beworben, weil es heutzutage schon schwierig ist, ein einziges gutes Praktikum in der Medienwelt zu bekommen. Mehrere auf einmal absolvieren zu können ist dabei eine wirklich tolle Gelegenheit. Für mich ist das Stipendium eine hervorragende Möglichkeit, um mich nach dem Abschluss meiner Studien über einen längeren Zeitraum in der Berufswelt beweisen zu können.

Marlene Penz

Über das Stipendium:

Mein Traum ist es als Redakteurin zu arbeiten. Journalismus ist für mich nach wie vor ein bedeutsames Berufsfeld, das große Verantwortung mit sich bringt. Aus diesem Grund habe ich mich für das Stipendium beworben. Es bietet eine einzigartige Chance, in namhaften Unternehmen meinen Erfahrungshorizont zu erweitern und im Journalismus Fuß zu fassen. Ich freue mich auf ein Jahr voller neuer Herausforderungen, Erfahrungen und spannender Eindrücke.

2014 - 2015

Maria Haiderer

Über das Stipendium:

Bisweilen kann ich leider noch keine Berufserfahrungen im Bereich des Journalismus vorweisen. Jedoch habe ich mich in meinem Studium viel mit dem Schreiben und Analysieren journalistischer Texte beschäftigt und daneben als Leiterin eines Jugendvereins auch immer wieder Pressetexte über dessen Aktivitäten verfasst. Dieses Stipendien-Programm stellt für mich die einzigartige Chance dar, in die journalistische Arbeitswelt einzutauchen und dabei wertvolle Kontakte zu knüpfen sowie mögliche Karrierechancen auszuloten. Ich freue mich schon auf die spannende und abwechslungsreiche Zeit, in der ich jeden Tag neue Herausforderungen bewältigen darf.

Felix Novak

Über das Stipendium:

Den Ausschlag für meine Entscheidung einer Bewerbung gab mir die Möglichkeit, Einblick in die unterschiedlichsten Bereiche der Medienbranche zu gewinnen. Mithilfe dieses Schatzes an vielfältigen Erfahrungen, Herausforderungen und Kontakten wird es mir in Zukunft leichter fallen, dauerhaft in den Journalistenberuf einzusteigen.

Pia Seiser

Über das Stipendium:

Ich sehe das Stipendium als einzigartige Chance, in die verschiedensten Sparten des Journalismus Einblick zu bekommen, und praktische Erfahrungen zu sammeln. Mein Ziel ist es, in diesem Jahr herauszufinden, welche Richtung mir am meisten liegt, um mich nach dem Stipendium darauf spezialisieren zu können. Ich habe mich außerdem beworben, da ich es als einzigartige Chance sehe einen breiten Erfahrungsschatz zu sammeln und wertvolle Kontakte zu knüpfen.

Teresa Sturm

Über das Stipendium:

Die Möglichkeit gleich in vier verschiedene Medien hineinzuschnuppern, Kontakte zu knüpfen und sich vernetzen zu können, ist in Niederösterreich einzigartig. Meine Motivation ist daher klar. Ich möchte in meinem weiteren Leben im Bereich Journalismus arbeiten und bin mir sicher, dass mir dieses Stipendium viele neue Chancen eröffnet, meinem Berufsziel einen großen Schritt näher zu kommen.

2010 - 2011

Marlene Groihofer

Über das Stipendium:

Ich bin immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen, möchte meine Energien kreativ nutzen und vor allem sehr, sehr viel lernen. Das Stipendium stellt eine unglaubliche Chance für mich dar, weil es mir ermöglicht, vom Können erfahrener Journalisten zu profitieren. Ich bin neugierig darauf, unterschiedliche journalistische Arbeitsbereiche kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und an konkreten Aufgaben zu wachsen. Somit freue ich mich auf ein spannendes und ereignisreiches Stipendiumsjahr!

2009 - 2010

Nicole Friesenbichler

Über das Stipendium:

Nach der Matura am BG/BRG Mürzzuschlag zog ich als gebürtige Steirerin nach St. Pölten, um dort Medienmanagement an der FH St. Pölten zu studieren. Dabei habe ich Niederösterreich nicht nur besser kennen gelernt sondern auch in mein Herz geschlossen. Ich habe mich für das Stipendium des Vereins zur Förderung des Journalismus in NÖ beworben weil ich es als einzigartige Chance sehe, meine journalistischen Fähigkeiten auszubauen und meinem Traumberuf ein großes Stück näher zu kommen. Von dem Stipendium erwarte ich mir, die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche bei einem Fernseh- und Radiosender, einer Tageszeitung, einer PR-Abteilung und einer Wochenzeitung näher kennenzulernen und aktiv dabei mitzuarbeiten. Ich habe so die Möglichkeit, in Bereiche hineinzuschnuppern, in denen ich bisher noch keine Erfahrungen gesammelt habe (PR und Radio/TV) und herauszufinden, was mir am meisten Spaß macht. Alles in allem glaube ich, dass ich in diesem Stipendienjahr enorm viel lernen und mich – nicht nur journalistisch sondern auch persönlich – weiterentwickeln kann.

Julia Schrenk

Über das Stipendium:

Dieses Stipendium bedeutet für mich nicht nur eine einmalige Chance, die ich unbedingt nutzen will, sondern legt für mich auch den Grundstein, um im österreichischen Journalismus erste Schritte zu setzen. Ich freue mich darauf, meine journalistischen Fertigkeiten zu fundieren, neue Leute kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen, und viel, viel, viel zu lernen, damit dem Berufseinstieg nichts mehr im Wege steht.

Karriere:

Redakteurin beim KURIER seit Februar 2011
Natürlich wünscht man sich nach dem Jahr als Stipendiat, in einem der Medienunternehmen unterzukommen. Dass das aber dann wirklich der Fall war, kam trotzdem überraschend und hat alle Erwartungen übertroffen. Ich möchte mich an dieser Stelle beim Verein bedanken - er hat es mir ermöglicht, im Journalismus Fuß zu fassen. Außerdem richtet sich mein Dank an alle Kollegen, ehemaligen Kollegen und Ansprechpartner in den Medien, die immer ein offenes Ohr hatten und durch viel konstruktive Kritik maßgeblich an meinem journalistischen Weiterkommen beteiligt waren.

Nikolaus Weissel

Über das Stipendium:

Ich habe mich für das Stipendium beworben, weil ich die Medienbranche kennen lernen wollte. Ich wollte lernen wie man einerseits mit den Medien umgehen muss und andererseits wie die Medien arbeiten. Außerdem gefällt mir der wirtschaftliche Aspekt der Ausbildung. Einmal kennen zu lernen wie man eine Jahresbilanz erstellt, kann man in jedem Beruf gebrauchen. Zusätzlich ist es noch eine sehr gute Schreibschule.